Seiten

Sonntag, 28. Februar 2016

Stoffspielerei – Es war einmal ein Tuch



Suschna lädt heute zu den Stoffspielereien ein und hat oben genanntes Thema vorgeschlagen. Aus aktuellem Anlass – unsere Tochter ist heute nach Japan geflogen – habe ich mit Furoshiki beschäftigt. 

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Tuch, welches in Japan traditioneller Weise als Verpackung oder Tragebeutel genutzt wird. Meistens haben die Tücher ca. 45 – 100 cm Kantenlänge.

In meiner Tücherschublade habe ich einige handgefärbte Seidentücher, die in den 90igern der Renner waren und nun aber ein eher tristes Dasein in meiner Schublade haben.

Hier habe ich mal zwei Beispiele, wie so eine Verpackung aussehen könnte:



Weitere Einpackmöglichkeiten könnt ihr hier auf dieser japanischen Seite finden.

So ganz sicher bin ich mir nicht, ob ich nicht das Thema verfehlt habe, denn mein Tuch ist nach wie vor ein Tuch, aber so eine umweltfreundliche Verpackung hat schon was.

Eine Sammlung von verschiedenen Möglichkeiten, was alles so mit Tüchern gemacht werden kann, findet ihr hier.


Sonntag, 7. Februar 2016

Summer Shawl Knit Along – 2. Treffen

2. Treffen - Anleitung und Material

Das 1. Treffen letzte Woche habe ich leider verpasst, da der Link-Tool am Montag ab 10.00 Uhr schon geschlossen hatte. Ich habe mich bisher auch noch nicht von Stephen West verleiten lassen, obwohl mir das Tuch Dotted Rays sehr gut gefällt und auch die passende Wolle im Haus wäre.


Ich werde Fractal Danger von Martina Behm  stricken. Die Wolle ist eine Handfärbung aus dem Atelier Zauberelfe und trägt den Namen Lavendelzauber. Allerdings starte ich erst nächste Woche, da ich zwei längere Autofahrten als Beifahrer vor mir habe und das Tuch da der ideale Reisebegleiter für mich ist.


Was die anderen Mitstrickerinnen ausgewählt haben, könnt ihr hier finden.

Mittwoch, 3. Februar 2016

MMM – 03.02.2016 im Schwarzwaldkleid



Ganz schön windig war es gestern auf unserer Terrasse.




Begonnen hatte alles mit einem Besuch im Laden von Garconne in Freiburg, dort habe ich das Kleid auf der Puppe gesehen und war sofort hin und weg. Sehr schade war, dass der Stoff schon vergriffen war, so konnte ich mir nur den Schnitt K-044 sichern.
Am nächsten Tag war ich dann in Freudenstadt im Nähzentrum Kurz und siehe da, da lag genau dieser Stoff im Regal. Den hab ich mir dann auch noch gesichert.
Diese kostbaren Schätze habe ich dann - wie fast immer - erst einmal eingelagert und letztes Jahr im November hab ich das Kleid in der offenen Nähwerkstatt bei Anja  im Nähzentrum Kurz genäht. Das war gut, dass ich mich dort angemeldet hatte, denn zu Hause hätte ich das nie so schnell geschafft, da immer irgendwelche Dinge dazwischen kommen, wenn ich ins Nähzimmer will. 


Die Blende oben habe ich aus Kunstleder gemacht, da ich die Befürchtung hatte, dass das Kleid zu kurz. Anja hatte dann noch die Idee, die Webkante als Saumabschluss herzunehmen.    


Weitere schöne Kleidungsstücke könnt ihr wie immer auf dem MMM-Blog sehen. Heute moderiert Karin von dreikah in einem wunderschönen Anna Dress und einer Marni Ponti Jacket.




Dienstag, 2. Februar 2016

Minitäschchen



Man nehme das E-Book von hier, zwei Stöffchen nach Wahl, etvl. Vlieseline zum Verstärken, 



eine Niete oder Kam Snaps und los gehts.


Mit minimalem Einsatz an Zeit, Material und Aufwand habe ich mir ein kleines, feines Täschchen genäht. Ein Leichtgewicht, welches die Handtasche nicht noch zusätzlich belastet, sondern einfach nur ein wenig für Ordnung sorgt.


Da das Muster sehr gut bei der Jahresparade der Muster mit dem Januarthema "Chevron" bei Maika passt, verlinke ich meinen Beitrag dort und zusätzlich noch beim Taschen-Sew-Along mit dem Januarthema "Gut organisiert ins neue Jahr" bei greenfietsen